Drucken

Im Horizont anstehenden Termins fängt eine Art Befragung in mir an, verdächtiger Ton. Nun ist der andre Entscheider, der Verlauf steht offensichtlich fest. So, dass nichts von mir und alles von andrer Seite realisiert werden soll. Politisch wie situativ hat man es mit „Diktatur“ zu tun, inmitten vorgeblicher Demokratie. Als was sich dasjenige auch ausweist, es ist die großekleine Nummer, wo Entmenschung ihren Anfang nehmen kann. Zum „Spiel“ gehört die Beschädigung des Inneren. Es beginnt damit, dass sich entfremdende Wechselrede in einem entfacht. In der versucht wird, etwas von Würde zu erreichen, während das Gegenüber chronisch unerreichbar: durch Stereotype, Übergehung, Kreislauf-Rhetorik. Eckige Bewegung, vorzeitige Reaktion gehören zu einem Spektrum von Demütigung, das angeblich in einem selbst entspringt. Die Nicht-Erreichbarkeit – als durchgängige, unendliche Linie – ist die Zermürbung. Abzüglich von Macht, hat man es mit einem „Halbidioten“, oder mit was, zu tun? Typus ist extrem verbreitet, in allen Zeiten. Als Kind, Jugendlicher, traten Stellvertreter bereits auf, verschiedene Varianten. Ein inneres Land relativer Freiheit begann, aufzuhören. Beeinträchtigte Homöophase. Resultat letztlich: Lebenszeitversäumnisse. Ohne noch genau zu wissen, wie sehr man in Not krampfte und wie lang. In alter italienischer Eisdiele vor Jahren so blasses Mädchen, das zuweilen bediente, Tochter der Familie, heute verheiratete, erblühte Frau mit undurchdringlichem Schutzland um sich; als würde schon bei leichter Eindringung die Frage gestellt, was willst du in meinem Land? Verborgenes Italien, verborgener Mensch. In dem von Mayröcker Erschriebenen, in jener Zeit, fühlt man die Wucht der Lebensströmung. Wildes Kind, das draußen streunt.