Durch das Instrument „Exzess“. Was geschieht, kann auf dieser Folie erscheinen – als Aufgedecktes; als eine Weise der Liebe.

 

„Endgültiger Bescheid“, gebrandmarkt durch Hinzufügung des Geburtsdatums im Zentrum der Benachrichtigung.

(Ein ansonsten unnötiges Detail, es hat nur diese Funktion.)

 

Es fehlt die Gegenbedrohung, die sie offenbar benötigen, sodass sie’s lassen.

 

Wenigstens die Instanz, die aufzeigt, was da eigentlich gemacht wird.

 

So halten sie’s für normal.

 

Anstelle von Begründungen, die einen Hauch des Einzelnen einbezögen, das staatliche Machtsiegel draufgekleistert.

 

Dieses Verhalten traf auch zu auf jene. Nur der Grad der Ungerechtigkeit rückte weiter.

 

 

 

Bevor du mein Leben beurteilst, meine Vergangenheit oder meinen Charakter ... solltest du in meinen Schuhen, zu Fuß den Weg gehen, den ich gereist bin, meinen Schmerz erleben, meine Zweifel, meine Angst und mein Lachen ... Denke daran, jeder hat eine Geschichte. Erst wenn du mein Leben gelebt hast, kannst du mich beurteilen ...!

(Rumi)