Blitzstrich, mit dem du Erfahrungstäler querst.

 

 

Es handelte sich um entwertende Interpretation, im Hinblick auf einen ganzen Menschen, sie hatte die Funktion der Schmerzlinderung.

 

 

Hier also das Ziel,

die dritte und letzte Version

der Wahrheit : wir lassen uns

vertreten von uns.

So erscheinen die alten Verweise

in einem neuen Licht

und bewegen uns doch

von fremder Hand.

-

Michael Krüger, Im Museum

 

 

 

 

habe ich noch den Elan zu wirklichem Ernst?

 

 

das Wort «ausgesaugt«

ich gab viel Zärtlichkeit, ja, weil es auch mir so gut tat

ich schrieb und veröffentlichte Eindrücke (sicher eine spezielle Form des Anzapfens und Aussaugens)

lebte immer nahezu absolut im Jetzt

ich ließ mich ein ohne abzusehen, ob ich dem gewachsen bin

ich versuchte immer echt zu sein, in mir und zum andern, ohne Toleranz für Nichtechtes

ich rang um jedes Wort, jeden Ausdruck

sicher sauge ich permanent, am Milchkaffee, an so vielem, ein echter Parasit, du nicht?

hörte dir endlos zu und verzichtete oft darauf (weil wenig Raum dafür spürbar), dir meines darzulegen

versuchte alles mit größter Sorgfalt aufzunehmen und handzuhaben

ich nahm mir alles von dir zu Herzen beziehungsweise:

nahm alles tief in mein Herz auf

am Ende wurde

dieses Wort gesprochen.

 

 

Abgrund transformiert

in

Fruchtbarkeit?

 

 

weiter schreitet zu einer

Disposition der Erlösung

Disposition der Lösung

 

 

 

 

 

 

Kontoauszüge. Und der Gedanke: All die Einträge unserer Beziehung.

 

 

In der Kindheit wurdest du in einer Extremform gesehen, von den Eltern und vielfach auch sonst. Darüber entwickeltest du besondere Fähigkeiten. Und kamst in einem Klima des Nichtbeachtetwerdens, gar Missachtetwerdens, nicht zurecht. Darin, was mancher gewohnt war oder gar als Chance ansah, kam ich um.

 

 

Das Blanke, total kopflos

nach vorn Stürzende, nicht gerade attraktiv.

Es geht längst um anderes als um Attraktivität.

 

 

Allzu dunkle Beziehungen. Welche war es eigentlich nicht? Endlos durchgangen! Einzelnes auszufahren führt nur zu Überhitzung und Perforierung. Zu aufgewärmter Verzweiflung, Verzweiflungsmüdigkeit, die nur noch einmal das Leere sucht. Abschließen. Am besten alles abschließen. Möglich, mit dieser Robustheit jetzt, die nichts mehr gelten lässt. Nur noch eigener Weg.

 

 

 

 

das unbekannte Verhindernde, das

sich zwischen schiebt

 

 

solche Freude, die in ihre Freiheit möchte

 

 

Wo findet sich der eigene Weg? in sich. Die «Kulisse« gilt es jeweils

auszuwählen.

 

 

Handwerker tief im Keller etwas repariert. Kennt dies, wahre Katastrophenexistenzen. Und der erste Ton bestätigt.

 

 

mit einem wundervollen Lächeln

federte sie sein Begehren ab, schützte es

 

 

hattest im Konflikt versucht, die Mechanik der Situation aufzulösen. Gingst in dich, erwachtest aus deinen Quellen. Sprachst sie so besonnen und zärtlich mit ihrem Namen an. Um eine neue Situation, neues Licht mit allem Guten zu schaffen. Sie fand darin das Wort, das sie für zweifelhaft hielt, und Mechanik der Situation

wurde fortgesetzt.

 

 

 

 

radikal *falsch* machte ich: Situationen, die bereits als ungut erkannt wurden, zu verlängern.

 

 

dem jeweils trennenden Zeichen mehr Aufmerksamkeit gegeben als dem jeweiligen Drang in sich selbst.

 

 

sich nicht mehr von Fragen fangen lassen, die

umfängliche Antworten nahelegen.

 

 

 

 

zerschieße die Labyrinthe

im

inneren Blitzstrahl

 

 

Als du das letzte Mal (wohl für immer)

in der Tür standst, entfesselten sich ansatzweise alle Energien aus allen Polen

Liebesenergie schien nicht haltbar

Diese Freiheit auszuleben, darum geht es.

so lange, auszuleben, bis sie sich im letzten, echten Frieden, der nicht mehr anders kann als sich selbst zu sein, erschöpft

 

 

 

 

agierte aus der Zerstörung seines Herzens

 

 

plötzlich schafftest du, was du ein ganzes Leben nicht schafftest : nahmst dich und alles nicht mehr ernst. Dabei gabst du deinen Ernst durchaus nicht auf.

 

 

Was wehen jetzt die warmen Frühlingslüfte?

[…]

Ich bin zu schwach. Ich will am Ofen hocken –

die Animalität ist noch nicht wach.

Ich bin zu schwach.

Laternenschimmer will ich, trübe Dämmerung und dichte Flocken.

-

Kurt Tucholsky

 

 

Die Schallplatten der Eltern, meiner Kindheit im elterlichen Wohnzimmer. Noch heute im elterlichen Schlafzimmer. Nun möchte Vater sie weggeben. Weil all das nicht vorgefunden werden soll.

 

 

 

 

auf einem abgewetzten Papier fand ich eine dringliche Nachricht, 40 Jahre alt, sie galt mir.

 

 

sagte einst zu einer mit der Familie befreundeten Psychotherapeutin: Ich möchte meine Zustände behalten.

 

 

Die Sprache, die ich auf muttersprachlichem Niveau spreche […] scheint die fremdeste Fremdsprache zu sein. Egal, was ich sage, sie verstehen mich nicht, egal, was sie sagen, ich verstehe sie nicht. Zwischen uns hat sich eine süßliche Pseudosprache entwickelt, als spräche ich mit Autisten oder kleinen Kindern, freilich mit Kindern, die eine Pistole in der Tasche haben.

-

Imre Kertész

 

 

das Auge so vorgespannt und intensiv, dass alles schon durchdrungen schien bevor der Raum überhaupt betreten wurde, auf eine Blickintensität stoßend, die ähnlich vorging. Da beide Blicke nicht wirklich kommunikativ waren, prallten sie voneinander

 

 

 

 

als die «alte« Verletzung« wieder voll durchschlug

war nochmals so deutlich zu sehen

wie abwehrend ein junger Mensch darauf reagiert.

So abwehrend wie ich selbst einst.

 

 

Weißt du, es war wirklich so: Auf der Spritztour, die Stationen deiner Vergangenheit enthielt, zeigtest du auf die Wohnung eines Bekannten, in der Nähe ein Geschäft, in großen Lettern daran der Tätername; obwohl ich es so viel besser zu wissen meinte, schaffte ich es nicht mehr, mich aus dieser Sphäre zu befreien, mich dir gegenüber für Künftiges

zu öffnen.

 

 

Der tiefe Ekel, den die Aufnahme meines Nobelpreises in Ungarn bei mir hervorgerufen hat, ist unüberwindbar. Auch wenn meine Freunde, alle, die mir wohlwollen, mich lieben, mir pausenlos zureden, ich solle die ungeheuren Beschimpfungen und Schmähungen nicht ernst nehmen, darin äußere sich nur der hilflose Neid einer Minderheit, der rechten Intellektuellen: Ich glaube das nicht; meine Sinne, mein Bewußtsein wären nicht intakt, wenn ich in diesen Beschimpfungen nicht den mörderischen Rassenhaß spürte, die unversöhnlichen und perversen Affekte der zähnefletschenden Horde, mit denen sie die «anders Riechenden«, die – mit ihren Worten - «Fremdherzigen« befeinden.

-

Imre Kertész

 

 

wie sitze ich eigentlich da ?

in so gültiger Anschlusslosigkeit, zugleich mit diesem Kosmos, zu dem ich kam. Ein paar Besorgungen vor mir, die mit wacher Neugier, ebenso aussichtslos vollzogen werden. Ein paar Zeilen lesend, die jederzeit bei einer solchen Müdigkeit verlöschen können.

 

 

Das eigentliche Bild ist verschollen.

-

Michael Krüger

 

 

ja, ist das so?

 

 

 

 

Ich spüre doch, sagte er, dass manchmal das Schrägste – um es milde auszudrücken – über mich (und von mir aus: über meinesgleichen) gedacht wird. Und das macht das Hirn, wenn es sich nicht (sanft) wehrt: realisieren, bestätigen, was ihm zugedacht.

 

 

Vor Jahren, sagte er, war ich mal bei einer Friseurin, von der ich mir nie mehr die Haare schneiden lassen wollte. Ich mied diesen Laden. Andere Läden in Folgezeit nicht lukrativer. So ging ich nach diesem Abstand noch einmal dahin. Mich vorher vergewissernd, welches Team nun da. Als ich bereits saß, den Schurz um, trat durch einen Vorhang jene Friseurin vor Jahren ein und wendete sich zum Haareschneiden mir zu. Ich blieb und eine große Müdigkeit überfiel mich. So wandelt man sich beträchtlich und landet doch wieder an prinzipiell gleichen Stellen.

Wie anders verlief das nun?

 

 

Wie auf der stillen See ein Wölkchen steht,

So ruhn die Berge hinten in dem Blau,

Auf die ein feiner Regen niedergeht,

Wie ein Silberschleier, dünn und zitternd grau.

-

Georg Heym

 

 

ې

 

 

solches Frohsein von ganz unten herauf leuchtete

 

 

dass wenig möglich scheint, wenn du schlecht angesprochen wirst

und vieles möglich ist, wenn du gut angesprochen wirst.

 

 

solches Vertrauen, solche Geborgenheit

in denen eine potenzielle Chance besteht, dass sich

all diese Dinge verlieren.

 

 

solche

Verbesserung der Kommunikation. Felsgeschiebe, Felsbäche sind dabei

von meinem Herzen abzufließen

 

 

 

 

Selbstsuggestion. Es sollte kein Wort sein, in dem du etwas erreichen musst (wie «Freiheit« oder «Fruchtbarkeit«).

Wähle eines, mit dem alles da sein darf (wie «Stehen – zu dir«). Das, wenn nötig, kraftvoll verstärkt wird, was in dir auch erscheint, zum «Ja«

 

 

Nach diesen Begegnungen

ganz andere Fernerwartung

 

 

in Trance stehen, tief Musik hören

brauche da immer viel Schmerz

viel Sanftheit, so viel Heilsames

um

ganz zu erleben.

 

 

 

 

überfallartige Unruhe

im Moment der Verabschiedung

warum?

nicht genug Verbindung spürte

(unterschwellig, wie kleines Erdbeben, drastische

Trennung jeder Verbindung)

dies April-un-wetter, es kam dem entgegen

beinah wie Trost

einer Art Schussfeuer ausgesetzt zu sein

dem du dich – einmal mehr – einen Abend lang konstruktiv erwehren konntest

um

im Letztmoment von Kontakt doch

noch abgeschossen zu werden

gehört zur Verlaufsstruktur der Wunde.

sinnlich abgetrennt sahst du dann – im Letztmoment – diese Augen, diese Person, mit der du einen Abend in Harmonie

und genau in dem Moment, bei

diesem Ausmaß Alleinsein

bräuchtest du jemand.

Doch anstelle dessen stieß

noch das Urteil durch.

es lautete, wider besseren Wissens, dass alles

nur dein Vergehen sei

 

 

im Jahr 3029

wird es diese Seite

wie lang schon        nicht mehr geben?

 

 

 

 

spürst so überdeutlich, wie viel Kraft

altersbedingt schon genommen

irgendwannbald

von gänzlichem Kraftentzug

überwältigt zu werden

 

 

die Idee der Harmonie

versus

Fühlen aller Anteile

 

 

«egal« – inwiefern es das sein kann.

 

 

beim Tanzen plötzlich

ihre Hand durchzufühlen, dieses Blut, dieses Einzigartige

 

 

zu fragen wäre

über welche Liebesressourcen

ein Mensch verfügt

oder

wie «einfach gestrickt« das im Konfliktfall daherkommt

 

 

 

 

bestimmte Arbeiter mit so sehr indiskutablem Verhalten.

wird so gewesen sein: waren so stigmatisiert, dass selbst Gutgemeintes in diesen Sog geriet.

Unfähigkeit zu einem reinen guten – annehmbaren – Ausdruck.

 

 

alles bejahend ausfahren

was das Hirn auch bildet

insbesondere im Kontakt

 

 

einen Eindruck machen wollen

ist

*großes Übel, Fälschung, Lüge*

 

 

las vom Universum und sah mich nochmals so anders. nämlich all diese Gesetzmäßigkeiten auch in mir.

 

 

am dunklen Ende der Erinnerung.

-

Michael Krüger

 

 

 

 

setzen sich zwei ältere dicke erlahmte Menschen so nah. Unendliches Alter und Erfahrungsmasse strahlen dicht ins Leben und dunkeln den Wesensstern

 

 

Ich genieße diese wenigen ruhigen, frühen Morgenstunden, wenn die Neurosen (und Neurotiker) in der Großstadt noch schlummern und mich niemand mit Besitzansprüchen, mit Anträgen, die meine öffentliche Rolle betreffen, oder sonstigem Wahnsinn überfällt, der mein Leben ebenfalls in ein neurotisches verwandeln würde. Wenn es uns im Laufe unseres Lebens gelingt, etwas von höherem Rang zu schaffen, sollte uns klar sein, daß es unter nahezu unmöglichen Umständen und gegen den ständigen Widerstand der Welt verwirklich wurde

-

Imre Kertész

 

 

sehe einen Menschen an und höre einfach nicht mehr auf, als verlösche im nächsten Moment die Milchstraße  –

warum nur

verschwenden Menschen derart ihre Zeit

an Nichtswürdigkeiten

 

 

diese bösartige Schönheit

-

Imre Kertész

 

 

 

 

so wie Sterne Millionen Jahre und länger gleich bleiben, bei allem Wandel, so auch das «Inventar« beim Planeten Erde, die Menschheit.

 

 

Selbstporträt, drei Uhr nachts. Mit schmerzendem Rücken, das Hirn von Schlafmitteln durchtränkt, erhebt sich mittels verschiedener Hilfen eine Gestalt aus dem Bett, wo sie sich bis dahin hilflos herumgewälzt hat, taumelt bedrohlich unsicher durch die halbdunkle Wohnung und sinkt vor den Computer nieder. Über dem Pyjama die Jacke eines lumpigen Hausanzugs, die Haare kleben in wirren Büscheln am kahlen Kopf; ziellos öffnet die Gestalt den Computer, doch gibt es in ihrem Leben anscheinend Momente, wo sie das Schreiben schon so vermißt, daß sie in die Maschine zu hämmern beginnt, ohne etwas zu sagen zu haben. Zwischendurch schläft sie . . .

-

Imre Kertész

 

 

Irrweg, Anteil Selbstverschuldung einst, bestand darin, nicht zu mir – dem Innersten – gestanden zu haben.

 

 

 

 

Die Zeit jetzt, in der du großräumig alles sagst.

 

 

spüre so sehr durch

meine Gene hindurch

ahne – die furchtbar trostlose Geschichte. Die so wenig

Selbstvertrauen von Geburt an gab.

 

 

junge Frau mit Kind

spürtest sofort

unerhörte Offenheit

sprach dich dann an Kasse des Ladens an

«tut mir leid, ich habe nur ein Leben«.

 

 

۳

 

 

endlose Scham nun, den Eltern

solche Verstrickungen

solche «Phasen«

aufgehalst zu haben.

 

 

Im wirbelnden Vernichtungsfeuer,

im eisigen Opfer, das nichts verschont

-

Dag Hammarskjöld

 

 

sprach plötzlich

so eisig, sodass

nichts davon erinnerbar.

 

 

Gespräche, in denen es immerzu *bergab ging*.

Weil ein sprachlicher 'Fehler', ein Einsichtsfehler nach dem andern

 

vollzogen wurde.

 

 

Bis ich verstanden hatte, was das und

wie das mit der inneren Natur des Menschen

ist.

 

 

 

 

Ich kann dir nicht sagen wie ich mich sehne nach einer Einsicht von dir, sodass wir wieder gut

 

 

wo treibst du in dieser Nacht hin?

ohne es zu wissen

 

 

offenbar warst du noch in einer «Phase«, in der du

deine Schlussfolgerungen für die Wirklichkeit hieltst

 

 

 

 

erfuhrst nun, dass sich am Reisezielort zeitgleich jemand aufhält, der seit so vielen Jahren bekannt. Es zieht dein schönes Reisegefühl hinunter in eine Schwerkraft, die müde, ja traurig macht. Inneren Raum besetzt, einschränkt. Es bestätigt nochmals, dass es beim Reisen um die Illusion geht, Menschen nicht oder nicht mehr zu kennen. Beziehungsweise nicht mehr von ihnen gekannt oder gar angesprochen zu werden, wie sie jemanden und dich identifizierten, nämlich falsch.

Hindert Wandlungen

 

 

Erinnerung daran, wie erleichternd es für sie war, angefasst zu werden, an all ihren intimen Stellen, und der übergroße Druck ihrer Existenz

 

durch ihren Atem entleert wurde.

 

 

 

 

Samstagmorgen. Markt, Innenstadt. Mir schaudert nicht mehr bei so vielen monströsen Gestalten. Im Übrigen alle Körper und Psychen

schwer bepackt.

 

 

irgendwie ist es als würde mein Gesicht verschwimmen

 

 

Eine ganze Weile schon kann ich meinem Leben nicht mehr folgen, das sich mit kometenhafter Geschwindigkeit von mir entfernt, während ich verwundert hinterher starre, wie es immer kleiner und kleiner wird

-

Imre Kertész

 

 

۳

 

 

erschaust so gerne weibliche Gesichter. bist so ganz ungern aufdringlich

 

 

Ich bin am Ende, endlich, sagte er, u. habe vielleicht noch zwanzig Jahre vor mir. Vielleicht die freiesten und besten   .   .   .   .   .

 

 

blickt auf und hinter so großräumigem, himmelsgerahmtem Stadtfenster hängt weit oben ein Mädchen im Pyjama. spürt ihre Selbstwohligkeit und ungeheure Freiheit, die sie erwartet, jedenfalls in diesem Moment hatte.

 

 

das verwundete Lächeln

-

Friederike Mayröcker

 

 

 

 

Der Moment, in dem du auf jemand zugingst, absolut entschlossen, keinen Kontakt aufzunehmen. In diesen Momenten kommen die stärksten Gespenster

 

 

um viel Erleben mit Frauen im besten Alter hab ich mich selbst gebracht, sagte er, weil zu scheu und

trotz Erfahrungen nicht wirklich wissend, was eine Frau geschlechtlich

ist –

 

 

wie schnell im Universum

etwas ungut gemacht ist, so auch      aus sich selbst

 

 

kleiner Junge auf Rad, schaut so eifrisch, aber was er sein wird, wie dir schien, schon so sehr vorgeprägt

von dieser Kultur

 

 

 

 

steht am Bahnsteig

Frau um zwanzig, im Grunde alles wissend, von geschlechtlichen Himmeln und der Sonne ihres Wesens, als sei das eine vor dem andern auf der Flucht.

 

 

Vertraue dich dem Obstbaum an

wenn dir ein Unrecht geschieht.

 

Lerne zu schweigen

in der rosa

und weißen Sprache.

-

Hilde Domin

 

 

die Nachmittagssphäre gestern hatte etwas, das unwiderstehlich ins Leben führte : die Allee der unbekannten Stadt, die Sonne die darin schien und die Wahrnehmung der Menschen in ihr, Wärme dünner Kopfhaut die in eigene Hand überging. Später die Straße mit mediterranen Häusern, die sich verzweigte, in der Mitte, die sich auftat, Bäume und Spielplatz und Kinderspiel und    was alles noch, was zu einem sonderbar abgelegenen und zentrierten Frieden führte. So etwas ereignet sich immer mal wieder im Dasein, nun durch den Morgen und Schlaflosigkeit zwischen drei und sieben getrennt

 

 

۳

 

 

die Ströme die entstehn wenn einander anziehende Unterleiber sanft in Berührung

 

 

im Traum hattest du mir eine gute Nachricht hinterlassen

 

 

durchaus erschreckend, wie du dich zu schützen suchtest, in dich gingst, gewissermaßen abschlosst.