ANKUNFT Samana

5 Tage Schweigen unter 40 Menschen.

 

 

«ein Problem ist es nur, insofern du eines draus machst«

 

 

«der wichtigste Mensch in deinem Leben, du selbst«

 

 

[Äußerungen in Anführungszeichen entweder von Heiko Damme oder Gitta Fineiß

sowie von ihnen inspirierte Äußerungen

gesprochen zwischen dem 28. Dezember 2018 und 1. Januar 2019]

 

 

«die Blumen in seinem Herzen verschenken können«

Dann wird etwas gut.

 

 

Die Energie in einem Raum von 40 Menschen, die schweigen.

 

 

Am Ende des Tages von der Halle, in der so viele Übungen im Schweigen gemacht wurden, den Weg draußen zum Zimmer gehen, solch andre Sicht auf den Schnee

 

 

Unterschied zum All-Tag: Keine Kommentierungen.

 

 

IN den widrigsten Gedanken Bewegung, Leben empfunden

 

 

Das Meer empfunden im Becken

 

 

Urmeersubstanzen im Körper

 

 

Fast alle Zeit über, in der Meditation, an dich in meinem Blut gedacht, dich in meinem Blut gespürt.

 

Und darin liegt die Grenze der Meditation, des Spürens auf alle hin, verbunden zwar, doch allein.

 

 

 

 

Die Kommentierungen beiseite

anstelle dessen breitete sich immer mehr Raum aus für Begegnungslicht

 

 

solches Leuchten aus anderen Augen

 

 

immer weiter

auswegloseste einstige Erfahrung in sich bohrte

 

 

Im Meditationsraum: Den andern im Zweifelsfall nicht wahrnehmen.

Ihm nicht ausgesetzt zu sein.

 

 

Bildungen im Körper und seine Ausscheidungen

und

der             gute Wille und Geist

 

 

«Augen müssen jetzt nichts mehr sehen«

 

 

nach und nach alles            an und in seinem Körper spüren

 

 

Ein Ort der Freiheit ist, wo

alle Gedanken eines Menschen kommen dürfen

in der Absicht, wirklich gut zu werden.

 

 

 

 

Durch das Schweigen, durch die relative Askese, durch die Heruntersetzung und das Ausbleiben von Gedanken, durch solchen Bewusstseinsgrad       werden die Geschlechter noch attraktiver füreinander. Aber keine Praxis der Zusammenführung hier.

 

 

Heilsam, sich keine Gedanken mehr zu machen um eine Kommentierung. Nicht herausgefordert zu werden.

 

 

Keine Gewalt – weicher Blick

 

 

Lichtsäule in sich

 

 

Arme etwas anheben, sich etwas Achselraum geben

 

 

Atembetrachtung, Geist stabil halten

 

 

In der Stille. Sah den Menschen, der ich sozial war, sinken

und gehen

 

 

 

 

Jeder Atemzug ist anders

 

 

Danke beim Atmen sagen

 

 

Beginn des Einatmens

Beginn des Ausatmens

 

 

Kontaktnahme zu andern

rückt so weit weg.

 

 

«Bring den Geist zurück zum Atmen«

 

 

In der anhaltenden Stille bilden sich

Bilder und Gesten großer Zärtlichkeit

 

 

 

 

Menschen im Innern

mit menschlichen Gesichtern kommen auf mich zu

 

 

Atem-Fluss

 

 

Menschen am Nachmittag

sehr zur Liebkosung bereit

werden sich selbst überlassen

 

 

Übungen für alle, immer komplexer werdend.

Selbst-Koordination eigene Wege geht.

Als es so war, dass nur die Abweichung zählte – nur angstvoll reagiert wurde.

In der Emotion von Peinlichkeit und Ahndung/Herabstufung.

Anstatt lustvoll diesen eignen Weg auszukosten

 

 

Die intensive Bewegung, wie zur Urfrau, zur Notiz.

Seine Intimität platzieren.

Aber in – dem – Leben nicht entsprochen zu haben.

 

 

Als im Bewegungsversuch nicht mehr entsprochen werden konnte

bis hin zu dem Punkt, diesem System nach im Aufgebenmüssen zu sein.

Als es einst Wut, Enttäuschung, was alles war.

Wer nahm dich da in den Arm?

 

 

So hohes Selbstwohlgefühl in dem ein und andern

spürbar

 

 

 

 

der Blick defokussiert

 

 

Meditation Offenes Gewahrsein.

«Alles wahrnehmen, was im Moment entsteht.

Ohne sich mitziehen zu lassen.«

 

 

buddhistische Übungen halten ab

von vertrauter Zweisamkeit

 

 

Nüchternheit bis auf den Grund. In dieser Natur, die die wenigen Häuser hier umgibt. Erzgebirge. Abwesenheit 'gesellschaftlicher Normalität'.

 

 

Bei Licht betrachtet: Eine Situation spiritueller und landschaftlich-wohnlicher Trostlosigkeit.

 

 

Die Menschen sehen einander nicht an.

 

 

Mir ist so vieles bekannt – brauche es nicht

in diesem Regelwerk

von hier.

 

 

Es fehlt jeder Austausch von Freude.

 

 

Es ist wenig menschlich hier.

 

 

 

 

Keine wirklich angewandte Liebe.

Sondern eine Umgangsweise mit Liebe, entwickelt im Einzelnen.

 

 

Eine Haltung der Liebe – fast ohne Zuwendung.

 

 

Die 'Irrwege' im Buddhismus.

 

 

Abends Filmangebot. Widerspruch. So viele Wörter auf diese Weise hören? – im anhaltenden Schweigen.

 

 

Immer mal wieder schlechte Sprache, die

auf fehlenden Reifegrad der Leitenden deuten

(z. B. «den Geist bei der Stange halten«)

 

 

Der Übergang eigner Körperfunktionen ins erweiterte Altern.

 

 

Schritte in solches Vertrauen

durch zusammen wohnen.

 

 

Dusche und Klo in einem Raum und auf dem Gang und dauerbesetzt.

Dringend müssen.

Entgleitung eines Fluchens.

Wurde gehört.

Folgen für sich.

Eine gewisse Friedlichkeit zunächst damit gebrochen.

Aus solcher Friedlichkeit heraus: 'Unvorstellbar', was Menschen taten und tun.

 

 

 

 

Wenn letzte Verrichtungen und subjektive Nötigkeiten

in

begrenzenden Resonanzraum eines andern fallen.

 

 

Es sind weniger Gedanken jetzt, sondern eher etwas, was – noch mehr als ohnehin – zugelassen wird, aufsteigt

Energetisches, Bilder, Verwebungen

 

 

Gesichter, auralos, ganz auf sich reduziert – sind nun zu sehen.

Gesichter, die kein anderes Gesicht mehr suchen.

 

 

Dünner Regen und Schnee, der liegt.

Einzelne Lichter im Schnee.

So die warme Buddhahalle betreten, ein Innenraum des Wohlseins.

 

 

Unwohlsein von Teilnehmern.

Eine junge, eher fragile Frau auf ihrer Matte.

Voll Aggression, Abwehr, Gereiztheit.

Was sie bräuchte, wären doch menschliche Wärme und Zuwendung, Körper

 

 

 

 

Das Abrollen von Papier unter Menschen nun

lautes, überdeutliches Geräusch

 

 

Schlief ein.

Von so sanfter Hand geweckt, doch erschrak.

 

Wie mag mein Gesicht im Tod aussehen.

 

 

 

 

Alles löst sich und fällt

Schnee vom Himmel

 

 

Das Nicht-so-Mitmachen der Übungen

Verhältnis zur Resignation.

 

 

deine innere Sonne

 

 

Während der «selbstlosen Hilfe« (Badputzen)

junge Frau plötzlich am Waschbecken.

Wieder ganz ermessen, was das ist, ein Mensch für sich

 

 

 

 

Zittern vor anderen beziehungsweise vor dem Urteil,

dem 'Urteils-Aus'.

Auch und gerade hier        Stabilisierung des Geistes.

 

 

Jeder schrumpft nun

zu einer solch ersichtlichen Bedürftigkeit.

 

 

Als entstünde da

ein energetischer Knoten im Vorbeigehen.

 

 

Das Rauschen des Baches. Einst bei den Großeltern vorm Haus.

Hatte später solchen Erinnerungswert.

Und heute, als ich hier eintraf?

Bereits so nüchtern, vor Zeiten bereits, dass es noch

auf Grund gelaufene, unheimliche Natur im Universum

 

 

Verlangsamung und Kernöffnung

Jene Kerne, die hermetisch-problematisch

 

 

Atemzusammensetzung: Grobes und Feines

 

 

 

 

IM zuverlässigen Verweilen

einem Menschen begegnen

 

 

Was der Mensch dann ist

bei

anhaltender Stille

 

 

Qigong: den ganzen Raum mit sich füllen

 

 

die Handflächen nah zusammenführen      in unendlicher Langsamkeit                alles fühlen, was sich

durch diese Näherung ergibt

 

 

Das Sich-selbst-Einführen in die Stille

 

 

Stille bedeutet wesentlich: nach und nach alles

hinter sich zu lassen

 

 

Alle schon in der Buddha-Halle. Die Jacken und Mäntel vor der Tür, die kleinen verspielten Dinge der Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

 

 

 

 

Später kommen beim Qigong. Eintritt in die warme, wärmende Buddhahalle, eine geschätzte Person

direkt vor ihr, in so sanfter Bewegung mit sich selbst

 

 

Das breite Becken einer Frau

wie es zum Sitzen kommt

 

 

Metta = Liebende Blüte

eine Liebe, die nicht an Bedingungen geknüpft ist

 

 

«4 große Verweilzustände«

 

 

springe unter Menschen nicht weg vom Problem

 

 

aufrecht und aufrichtig sein

 

 

jeder            ein atmender Stern

 

 

«dies jetzt     der kostbarste Atemzug deines Lebens«

 

 

An diesem Abend ist sie

so sehr zur Frau geweitet

 

 

«Ein Mensch, mit dem du Schwierigkeiten hast.

Auch dieser Mensch möchte glücklich sein. Leiden vermeiden.

Vielleicht kannst du diesen Schritt gehen:

diesem Menschen deine Herzenswünsche schenken.

 

Du musst vertrauen können, dann wirst du glücklich sein.

 

Schauen, ob sich zwischen euch vielleicht noch etwas verändert.

 

Das Licht, das dich einhüllt, das dich wärmt und schützt.

Achte auf dieses Licht und hüte es wie einen Schatz.

Lass es in dunklen Stunden leuchten.«

 

 

 

 

IN der Zuwendung

von zwei Seiten Zermalmungsenergie.

Energetische Aufladung

bis über Siedepunkt hinaus

aus einem Opfer-Täter-Zusammenhang, der

vierzig Jahre zurückliegt.

Augenschutzsuche der Freundin.

 

 

Erinnerung daran, als Müdigkeit ins Wachsein gezwungen wurde, indem

abends das Licht nicht gelöscht wurde

 

und an weit ärgere Zusammenhänge.

 

 

Großaufgabe: der Schmerz des Partners.

Dass die gesamte Wucht

nicht

als Pfeil und Vorwurf – das, was andre verbockten –

in sich selbst steckenbleibt.

 

 

 

 

Silvester

später, im «Altenheim«?

 

 

oft alles furchtbar mühsam.

schon morgens verkehrtherum und sperrig.

Ein Leben – auch – voll Mühe

nach dem Tod

in 1er Sekunde

weggekippt wird.

 

 

 

 

Beide Pole lockern.

Damit der Gegenpol nicht zu sehr zuschlägt.

Denn: Stößt du direkt auf einen dieser Kerne, ist es Begegnungs-Explosion.

Es geht um die

Offenheit im Zwischen

 

 

nach so viel Für-sich-Sein unter anderen        

beim Frühstücksbereiten beieinander stehen

in wie absichtsloser Berührung

einander unbekannt und zulassen sich zu wärmen

 

 

Eine so weiche, geräumige Frau, in die ein Mann einfahren und glücklich werden kann –

 

 

 

 

nach all der Blick- und Gesichtslosigkeit

dem andern bewusst den Schöpflöffel, den man gebrauchte, reichen, solche Augenfreude

 

 

die so überaus starken sexuellen Verschmelzungswünsche einer bestimmten Frau

 

 

stabil bist du also dann, wenn beide Pole stets energetisch realisiert werden können, der fruchtbarste und der schmerzhafteste (präventiv), und

im energetischen Zwischen etwas

für den andern offen sein kannst

 

 

 

 

Das Becken im Körper. Meeresbeckenenergie

 

 

Das Sich-schwarz-Ärgern über stetige Lebens-Verhinderung

ist nur auszugleichen            durch stetige Versuche, ins Leben zu kommen

und Lebensrealisierung

 

 

«Vorstellung: Als flössen die Augenbrauen auseinander

zur glattesten weichen Stirn.

Augen in die Höhlen fallen wie weiche Kissen.

Licht fällt auf das Herzfeld.«

 

 

 

 

tief in der Meditation ein

Feld erscheint, so frisch vom Wind durchstrichen

 

 

Erinnerung an den Lichtwinkel eines einstigen Hotels

 

 

«an seinen empfindsamen, verletzlichen Hinterkopf denken«

 

 

 

 

«auch über den Blick die Weite aufmachen

 

 

sich bis an den Rand des Universums denken/fühlen«

 

 

Gehmeditation: in unendlicher Langsamkeit mit 40 anderen schweigend durch den Raum gehen.

Achtsam fühlend jetzt, alles in dem Raum, das

in andern Zeiten ein Grauen an Energetik war

 

 

«Annehmen von leidhaften Zuständen.

Aussenden von Mitgefühl.

All das möglich, wenn man eine innere Kraftquelle hat.

 

Mach dir bewusst, dass du einen Abstand dazu hast.

 

Du atmest das Problem nicht ein, auf keinen Fall.

Sondern lässt es ein Stück näher herankommen, um es zu betrachten und anzuerkennen.

 

Wenn du das Gefühl hast, das Thema überfordert dich, stärke wieder mehr deine Herzenskraftquelle.

 

Durchdringe den zu Rauch gewordenen Schmerz mit deinem Mitgefühl.

 

Lasse alle Vorstellungen und Gedanken los, lass den Geist völlig leer werden.

 

Wenn du tief verwurzelt bist, kann jeder Sturm des Lebens dir wenig anhaben.

 

Entfaltung der Herzenskraftquelle.

Das Lichtwesen

in deinem Herzen Platz nimmt.«

 

 

 

 

Geräusch in dem Moment, als Schlaf kam. Als sei ein Tor des Bewusstseins geöffnet worden

 

 

Konsequentes Schweigen und diese Art der Läuterung

als Prozess über 5 Tage

wäre vielleicht die einzige Möglichkeit, den Tätern zu begegnen – im veränderlichen Sinne.

 

 

d/eine Kindlichkeit und Jugend, einst, verstand sie gewisse Signale zu leicht bewogen – so, dass sie machen konnten, was sie wollten ?

 

 

Es war schwierig, menschlich und weich zu bleiben, als

von allen Seiten Zermalmungsenergie kam –

 

 

 

 

Nichtkohärenter Blick.

Voll Schärfe und Spitzen.

Im Augentausch.

Führt zu nichts

Gutem.

Trat einen Schritt zur Seite, stellte sich quer.

Um im Weichen, bei sich zu bleiben.

 

 

wenn 2 aufeinander zugehen, beide in Ohnmacht und Scheu, sollte

irgendetwas Menschliches erscheinen, um weiterzugehen

 

 

 

 

Als er dir ins Ohr flüsterte, erkanntest du den Menschen in ihm

 

 

Was aber, wenn solche

Entwurzelung im Kontakt

gewaltvollst aufsaugt

 

 

vor einem Strauch mit kleinen Blüten

im Dezember stehen blieb

 

 

 

 

aufgescheucht, aus der Ruhe gebracht

durch Lieblosigkeit

 

 

Der bekannte Dreischritt

Katastrophe.

Erste Schritte der Verwurzelung.

Neueinstellung

 

 

ein Mensch, aus was allem «zusammengeklebt«, aus was allem

v-erwachsen er ist

 

 

ab und an auf einzelne Menschen, insbesondere bestimmte Frauen blicken in diesem schweigenden Prozess

ergibt Heilsames

 

 

Tief in Meditation. Als sei nach mir gerufen worden, aber ist schon verhallt

 

 

das Problem ist: eine in der Begegnung

unbegehbare Energetik, die

entweicht

 

 

wenn ein Mensch das erste Mal die Wörter «Penis« und «Scheide« hört

 

 

in unendlicher Sanftheit

sprach eine Stimme in mir

 

 

in unendlicher Wärme

in unendlichem Frieden

im Kreis von 40 Menschen sitzen

 

 

*

 

 

Festgestellt, im 'unscheinbarsten Moment', ich bin verwirklicht.

 

 

 

 

eine dabei

hat ein so

zauberhaftes Selbstkörpergefühl

 

 

Leben in sich bereits vergangen.

 

 

Auf einmal

rückte alles in solche Distanz.

 

 

an allem, ich sage an allem, sich auf die sanfteste Stelle besinnen

damit

kommunizieren

 

 

 

 

«ein großes Geschenk: Angstlosigkeit schenken«

 

 

sehnt sich nach Inhalten und Teilnehmerinnen

 

 

ich habe allen Menschen meine Gedanken geschenkt

 

 

ich habe einen Menschen, der mich liebte, verlassen

 

 

so viele Schönheiten in sich

aber zur Furcht verengt nur Abwehr erzeugt

 

 

«verzeihen heißt, nicht mehr anrechnen«

 

 

 

 

«Vergebung – eines der größten Geschenke

 

 

deine Schutzgeister, dein Beistand

 

 

diese Verstrickung jetzt lassen«

 

 

 

 

sich selbst verzeihen, nicht achtsam genug gewesen

Grenzen überschritten haben

 

 

bei einigen Leibern kann gespürt werden

welches Wohlgefühl sie im Bett ausströmen

 

 

Es hat in meinem Leben noch keinen unterwürfigen Impuls gegeben.

 

 

 

 

«Herzensfrieden als einziges Ziel«

 

 

Jahr 2019

innere Ruhe bewahren, sich

von nichts provozieren lassen, vor allem nicht

 

von sich selbst

 

 

sich selbst verzeihen

nichts mehr anrechnen

 

 

 

 

5 Tage unter 40 Menschen – ohne Wort, ohne Zuwendung, ohne sich anzusehen – fühlen sich an

als sei ich allein gewesen

 

 

Eine wertvolle Erfahrung, die ich

nicht mehr machen möchte

 

 

Energetische Irritation.

Spontan setzt der Fuß in die Flucht.

Scham bis in die äußerste Fußspitze.

Erinnerung: gesellschaftlich gelernt, sich nur zu behaupten. Nicht: sich friedlich zu wurzeln.

 

 

so verwurzelt gehen, dass

nirgendwo gewichen werden muss, überall friedlicher Raum

für sich ist

 

 

Wahrnehmung sein in

solcher Feinstofflichkeit

 

 

 

 

«beim Einatmen holen wir frische Energie in unser Herz«

 

 

Äußerung: Wer Opfer wird, in der Opferhaltung bleibt, habe das Anrecht

auf einen spirituellen Weg verloren.

 

 

«Sanftheit umgibt dich immer. Du brauchst dich nur hinzugeben.«

In und jenseits von Gedanken.

 

 

 

 

«die anderen« im Kopfe der Freundin.

Nicht Opfer zu werden, aufzugehen

das dringlichste Anliegen

 

 

Froher Mitteilungsdrang auch von ihr

zugunsten imaginärer anderer abgewürgt.

 

 

für jeden einen

unendlichen Herz-Raum

 

 

die in Morgenfrühe und Winterabenddunkel innen

ausgeleuchtete Buddhahalle von außen

 

 

Übung des wiegenden Meeres in sich

 

 

Feuerflammenwärme in der Silvesternacht im Gesicht.

Ums Feuer herum gestanden

 

 

*

 

 

Mit 40 im Kreis

ins neue Jahr hinein geschwiegen

 

 

Vorhaben für das Jahr 2019

Briefkuvert versiegelt:

- mich, egal was geschieht, nicht mehr in der Weise aufzuregen

- mich nicht im Begegnungsunheil zu verlieren

 

 

 

 

etwas «unnötig werden lassen«

 

 

es ist auch so eine «Operation«, bis sich das Lächeln

zweier unbekannter Menschen ineinander schmiegt

 

 

himmlisch diese Mantras und Lieder

ohne störende Beimischungen

im Kreis gemeinsam zu singen

ganz

aus dem Herzen